+49 179 4640651

Wintersport VorbereitungWintersport Vorbereitung

Im Sommer denkt niemand an Wintersport Vorbereitung. Irgendwann kommt dann die Wiesn und die Schneefallgrenze sinkt, und die Vorfreude auf den Winter steigt. Bereiten Sie sich und Ihren Körper optimal auf die Wintersaison vor. Gute Muskulatur, Ausdauer und Flexibilität bringen nicht nur mehr „Freude am Skifahren, sondern schützt Sie auch besser vor Verletzungen. Um sicher nach unten zu kommen, hier einige Tipps:

 
• die richtige Vorbereitung
Wer das ganze Jahr wenig Sport macht, dessen Muskulatur ist auf die Belastung beim Skifahren schlecht vorbereitet und anfällig. Gleichmäßige sportliche Belastung erhält die Leistungsfähigkeit. Die allgemeine Grundlagenausdauer und die Kraftausdauer sollten bei Saisonbeginn auf entsprechendem Niveau sein. Die beste Vorbereitung gibt es natürlich mit Personal Training. Im Fitnessstudio oder zu Hause lässt sich die Beinmuskulatur gut trainieren mit Kniebeugen und insbesondere Treppenlaufen. Dafür braucht es nicht viele Geräte. Radsport oder Laufen, z.B. Intervalltraining  oder die immer noch beliebte Skigymnastik. Aber legen Sie Ihren Fokus nicht nur auf die Beine. Zur Stabilisation sollten Bauch und Rückenmuskulatur auch entsprechend ausgebildet sein.

Und wenn es dann soweit ist

• vor der ersten Abfahrt:
Aufwärmen Wer gleich aus dem Lift raus die erste Abfahrt startet, ist unzureichend vorbereitet. Leicht Bewegungen, Mobilisation der Gelenk sind wichtig. Oder wie wäre es mit einer Schneeballschlacht zum Aufwärmen. Der Kreislauf und die Muskulatur muss vorbereitet werden.
• Material
Das teuerste Material ist nicht das optimale. Ihrem Können muss es entsprechen! Ski und vor allem auch Schuhe müssen sorgfältig ausgesucht werden. Die falschen Ski fahren „alleine“, weil viele die Kraft und Technik nicht haben, damit umzugehen.
• letzte Abfahrt
Am Schluss nochmal „richtig Gas zu geben“ ist nicht zu empfehlen. Die Kraft in der Muskulatur und die Konzentration sind nicht mehr optimal und die Piste eisig. Gerade beim „Einkehrschwung“ passieren die meisten Unfälle.
• Mittagspause
Eine Pause ist sehr zu empfehlen, um sich kurz wieder zu regenerieren. Wenig Essen, kein Alkohol. Danach kurz wieder aufwärmen-mobilisieren und weiter gehts!